Susis Mama ist auch Lisas Pädagogin!

Verstehen Kinder, die sich in andere Personen hineinversetzen können, auch, dass ein Objekt oder eine Person unter verschiedenen Bezeichnungen betrachtet werden kann?

Studienleitung: Josef Perner, Michael Huemer

Studiendurchführung: Hannah Böttjer, Luisa Sofia Gerwien, Anna Cossarini

Dauer: ca. 45 Minuten, Online via Webex-Meetings

Altersbereich: 3,5 – 5 Jahre (42 – 71 Monate) 

Hier können Sie Ihr Kind zur Studie „Susis Mama ist auch Lisas Pädagogin!“ anmelden

In dieser Studie wird untersucht, wie und ab welchem Alter sich bei Kindern ein grundlegendes Verständnis dafür entwickelt, dass ein Gegenstand oder eine Person verschiedene Identitäten haben kann – zum Beispiel Susis Mama, die gleichzeitig auch Lisas Pädagogin ist. Dabei gehen wir davon aus, dass die Fähigkeit, Identitäten zu verstehen, mit der Fähigkeit zur Perspektivenübernahme zusammenhängt. Unter Perspektivenübernahme versteht man die Fähigkeit, Gefühle und Gedanken, von sich selbst und anderen nachvollziehen zu können. Wir untersuchen, inwieweit die Kinder, welche die Perspektivenübernahme noch nicht verstehen, auch Probleme mit Identitätsgeschichten haben.

Damit sich Ihr Kind an die Situation gewöhnt, spielen wir am Anfang ein Spiel. Dabei werden Ihrem Kind Bilder von unterschiedlichen Objekten gezeigt, die es benennen soll. Danach werden wir mit Ihrem Kind einige kurze Puppenspiele oder animierte Geschichten ansehen.

Um zu sehen, ob Kinder unterschiedliche Identitäten verstehen, zeigen wir Geschichten mit einem Gegenstand oder einer Person, die zwei Bezeichnungen hat, z.B. Susis Mutter, die auch Lisas Pädagogin ist oder ein Würfel, der auch ein Radiergummi ist. Danach werden dem Kind ein paar Fragen zu der Geschichte gestellt.

Um zu sehen, ob Kinder unterschiedliche Perspektiven verstehen, zeigen wir Geschichten wie die folgende: Maxi spielt mit seinem Ball und räumt ihn danach in einen von zwei Schränken. Während er draußen ist, wird der Ball in den anderen Schrank gelegt. Wo wird Maxi den Ball nach seiner Rückkehr suchen? Kinder, die schon zeigen oder sagen können, dass Maxi in dem Schrank nachschauen wird, wo der Ball vor dem Umlegen war, können die Perspektive von Maxi bereits nachvollziehen.

Dank Ihrer Teilnahme and dieser Studie können wir etwas über die Denkweise von Kindern in sozialen Situationen lernen und die kindliche Entwicklung besser verstehen. Als Dankeschön senden wir Ihnen per E-Mail eine Urkunde für Ihr Kind zu!

Die gesamte Studie findet online statt. Sie und Ihr Kind können also bequem und sicher von zu Hause aus unseren Geschichten und Aufgaben lauschen. Hier finden Sie Infos wie eine Online-Studie unseres Kinderlabors abläuft.

Bei Interesse für die Teilnahme an unserer Studie schreiben Sie uns gern eine E-Mail mit dem Stichwort „Identität“ an kinderlabor.online@sbg.ac.at.

Wir freuen uns!

Hannah, Luisa, Anna & das Team des ToM-Kinderlabors

 Zurück zur Kinderlabor-Einstiegsseite